Erfrischungsgetränke

Limonaden

sind alkoholfreie Erfrischungsgetränke aus Trinkwasser, Mineralwasser oder Quell- bzw. Tafelwasser. Limonaden werden mit Aromaextrakten, und oder natürlichen Aromen sowie teilweise Citronensäure versetzt. Der Zuckeranteil liegt meist bei mindestens 7% . Sehr häufig ist Kohlensäure zugesetzt.

Fruchtschorlen

werden zumeist aus Tafel- Quell oder Mineralwasser und Fruchtsaft hergestellt.haben einen Fruchtgehalt von mindestens 50%.

Fruchtsaftgetränke

der Fruchtgehalt beträgt 6 bis 30%. Dazu kommt Wasser, natürliches Aroma, evtl. Zucker und Genusssäure.

Brausen

sind kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke. Im Gegensatz zu Limonaden, Fruchtschorlen und Fruchtsaftgetränken können diese auch künstliche oder naturidentische Farb- und Aromastoffe enthalten.

Saft

Fruchtsaft

muss einen Fruchtsaftgehalt von 100% haben.

Fruchtnektar

Fruchtgehalt nur 25 bis 50%. Der Fruchtgehalt ist auf dem Etikett angegeben.

Fruchtsaftgetränk

hat einen Fruchtgehalt von 6 bis 30%. Hinzu kommen Wasser, natürliche Aromen, eventuell Zucker und Genusssäuren.

Fruchtschorle

hat einen Fruchtgehalt von mindestens 50%.

Biere

Obergärige Biere

werden mit obergäriger Hefe hergestellt. Die Hefe setzt sich in einer Schicht auf der Oberfläche ab. Der Gärprozess erfolgt bei 15 bis 20 Grad Celsius. Bekannteste Vertreter sind Weißbier, Kölsch oder Alt.

Untergärige Biere

werden mit untergäriger Hefe hergestellt. Die Hefezellen setzen sich also nach dem Gärprozess auf den Boden ab. Der Gärprozess erfolgt bei 4 bis 9 Grad Celsius. Deshalb gibt es Biere dieser Brauart erst seit Erfindung der Kältemaschine ganzjährig. Helles Bier, Pils und Märzen gehören zur Gruppe der untergärigen Biere.

Alkoholfreie Biere

besitzen häufig eine geringe Menge Restalkohol (unter 0,5%). Erst seit 2006 kann man Biere mit 0,0% Alkoholanteil herstellen. Entstehen durch gestoppte Gärung oder Endalkoholisierung.

Leichte Biere

können sowohl obergärige als auch untergärige Biere sein. Entstehen meist durch gestoppte Gärung. Alkoholgehalt zumeist 2,5 bis 3,5%.

Rauchbier

kann sowohl obergärig als auch untergärig hergestellt werden. Das Malz wird dabei unter Holzfeuer getrocknet, dadurch entsteht das typische Raucharoma.

Biermischgetränke

sind Biere, welche mit anderen Getränken gemischt werden. Zumeist handelt es sich hierbei um einen Bieranteil von mindestens 50%. Das prominenteste Biermischgetränke ist Radler.

Pils

untergäriges Lagerbier mit erhöhtem Hopfenanteil. Stammwürzgehalt maximal 12,5%.

Kellerbier oder Zwicklbier

meist untergäriges Bier. Es ist ein ungefiltertes, naturtrübes Bier in dem die Schweb- und Trübstoffe noch enthalten sind.

Helles

untergäriges Bier mit einer Stammwürze von 11 bis 13%. Der Alkoholgehalt beträgt in etwa 4,5 bis max. 6%, zumeist aber um die 5% Alkohol.

Export

untergäriges Vollbier mit einer Stammwürze von 12 bis 14%. Der Alkoholgehalt liegt meist über 5%. Das Bier kann Hell oder Dunkel sein. Dadurch dass man früher bei weiteren Transportwegen den Stammwürz- bzw. Alkoholgehalt für eine längere Haltbarkeit etwas erhöht hat, entstand der Name „Export“.

Lager

ist ein untergäriges Vollbier mit einem Stammwürzgehalt von 11 bis 14% bzw. einem Alkoholgehalt von 4,6 bis 5,6%. Im Gegensatz zu Pils weniger gehopft.

Kölsch

obergäriges Vollbier mit einer Stammwürze von 11,3 % und einem Alkoholgehalt von etwa 4,8%.

Schwarzbier

meist ein untergäriges, dunkles Vollbier. Stammwürze mindestens 11% und einem Alkoholgehalt von etwa 4,7 bis 5%. Die dunkle Farbe entsteht durch dunkles Braumalz oder geröstetem Malz.

Wasser ist nicht gleich Wasser!

Mineralwasser

  • Entstammt einem unterirdischen Wasservorkommen, vor Verunreinigungen geschützt
  • Ist ursprünglich rein
  • Besitzt ernährungsphysiologische Wirkungen
  • Enthält von Natur aus lebenswichtige Mineralien und Spurenelemente
  • Wird am Quellort abgefüllt
  • Muss amtlich anerkannt sein
  • Sprudel = hoher Kohlensäuregehalt (7 – 7,5 g/Ltr.)
  • Medium = mittlerer Kohlensäuregehalt (3 – 5 g/Ltr.)
  • Stilles Wasser = kohlensäurefreies Wasser (0 – 1 g/Ltr.)

Heilwasser

  • Entstammt einem unterirdischen Wasservorkommen, vor Verunreinigungen geschützt
  • Ist ursprünglich rein
  • Enthält von Natur aus lebenswichtige Mineralien und Spurenelemente
  • Besitzt vorbeugende, lindernde und heilende Wirkung
  • Seine Wirksamkeit ist wissenschaftlich nachgewiesen
  • Muss amtlich zugelassen sein

Quellwasser

  • Entstammt einem unterirdischen Wasservorkommen
  • Muss keine ernährungsphysiologischen Wirkungen nachweisen
  • Wird am Quellort abgefüllt
  • Bedarf keiner amtlichen Anerkennung

Tafelwasser

  • Besteht aus Leitungswasser, Meerwasser und Sole
  • Darf mit zugelassenen Zusatzstoffen abgefüllt werden
  • Muss keine ernährungsphysiologischen Wirkungen nachweisen
  • Darf überall abgefüllt werden
  • Bedarf keiner amtlichen Anerkennung

Hier geht’s zum Mineralienrechner, bereitgestellt von Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG.

Mineralwasser und darin enthaltene Mineralstoffe:
Mineralstofftabelle